Klimastreik - Wir sind dabei!

Am  Freitag, den 20.9.  um  13 Uhr am Hauptbahnhof Rostock.  Mitfahrmöglichkeit um 12:30 Uhr vor dem JIAS (gegenüber Rewe/Satow)  Infos auch unter fridaysforfuture.de

Die Abenteurer sind zurück

Die Abenteurer sind zurück!

Unter dem Motto "Wege durch die Fremde 2.0" fuhren in diesem Jahr wieder 10 Jungen aus der Gemeinde Satow in den Schwarzwald.

Wir starteten in Bützow um 5:29 Uhr und waren mittags in Freiburg.

Wir hatten also genug Zeit für eine ausgiebige Stadterkundung.

Vom Bahnhof vorbei am Stadttheater und der neuen Unibibliothek die auf Grund ihrer modernen architektur auch "Todesstern" genannt wird durch die Markthalle am Martinstor über den Augustinerplatz vorbei am Krokodil in der Gerberau zum Schwabentor. Nach einem kurzen Ausblick vom Greiffeneck und einer Stärkung am Siegesdenkmal ging es zum Münster.

Nach Besichtigung des Münsters fuhren wir mit der Straßenbahn zur Endhaltestelle in Littenweiler und weiter mit dem Bus in den Stadtteil Kappel, von wo aus es nur noch 2km Fußmarsch zum Dobelpeterhof waren.

Nach einer gewittrigen Nacht starteten wir mit der Schauinslandbahn auf den freiburger Hausberg. Hier gab es einiges zu entdecken.

Nach zwei übernachtungen im Dobelpeterhof, wo wir herzlich empfangen wurden und neben einem Matratzenlager eine geräumige Küche nutzen konnten, machten wir uns nach einem kurzen Aufenthalt zum Eis essen in Kirchzarten auf zum Schluchsee. Das Wetter war durchwachsen, jedoch kamen wir schneller an der Mettmaholzhütte an als geplant.

Hier richteten wir uns für die kommenden drei Tage ein und erkundeten die Umgebung.

Als der Regen sich verzogen hatte, legten wir einen Spiele- und Grilltag ein.

Am Morgen gab es Yoga, dann eine Survival-Tour, während andere Stockbrot vorbereiteten.

Nach einer Yoga-Nidra-Meditation zum runterkommen wurde dann ausgiebig gegrillt. Dazu brachte Yannicks Frau Kate eine ordentliche Portion Würstchen und andere Leckereien mit.

Am nächsten Tag brachen wir früh auf. Über Brenden ging es mit Alpenblick zum Rappenfelsen,

und auf einer Kräftezährenden Wanderung durchs Steinatal wieder hinauf nach Häusern.

Da es schlagartig heiß wurde, verzichteten wir auf die Strecke nach Sankt Blasien sowie der Besichtigung des Doms und nahmen den Bus nach Menzenschwand, wo es nochmal stramm bergauf ging um unser Nachtlager zu erreichen.

Auch am Feuer lässt es sich wunderbar kochen.

Der nächste Tag wurde so heiß, dass es nur noch am Wasserfall erträglich war.

Auch an diesem Tag hatten wir das Glück, dass Yannick unser Gepäck voraus fuhr und uns ein Stück mit dem Auto mit nahm. Sonst hätten wir bei dieser Hitze den letzten Anstieg zum Bernauer Kreuz bestimmt nicht geschafft.

Bei Temperaturen über 30 Grad sorgte der Prägbach für die abendliche Erfrischung.

Am Bernauer Kreuz gab es.... GNEIS....

...und Reis....

...und eine laue Sommernacht. Früh starteten wir zu unserer letzten Mission....

...nach einem kleinen Frühstück noch kurz auf den Hasenhorn-Turm...

...mit Blick über Schauinsland, Feldberg und Belchen, um dann ein paar Meter weiter unten...

...oberhalb von Todtnau...

...als erster am Coaster zu stehen um damit ein paar hundert Meter ins Tal zu brausen.

Dann gab´s noch ein Eis und mit dem Bus zurück in Freiburg noch kurz Zeit Proviant für die Fahrt im Zug zu besorgen, der uns wohlbehalten 8 Tage später um kurz vor Mitternacht in Bützow wieder raus warf.

Schön ist´s gewesen - und ein großes Dankeschön an alle die dabei waren, an alle Helfer und guten Geister die uns auf dem Weg beschützt haben ;-)

Eine ausführliche Reisebeschreibung mit allen Fotos gibt es für alle die es interessiert am Freitag, den 16. August um 14:03Uhr im Jugendclub Satow!

Die Verbandsarbeit